Du erlebst das wahrscheinlich auch täglich in allen Medien: Panikmache und Angst vor dem Corona-Virus! Allerdings ist das nichts wirklich Neues. Denn alle Jahre wieder kommt ein besonderes Immunsystem-Thema „hoch“ und wird in den Medien sehr umfangreich aufgegriffen. Ob es die Echte Grippe (Influenza), die Vogelgrippe, die Schweinepest oder ähnliches ist. Diese Erkrankungen sind besonders für alte, schwache und kranke Menschen herausfordernd. Und was ist mit Personen, die eine Autoimmunerkrankung haben? Also z.B. mit einer rheumatischen Erkrankung, Multiple Sklerose, chronisch-entzündlichen Darmerkrankung, Hashimoto, Schuppenflechte, Asthma und vielen anderen? Vermutlich hast du dir darüber schon mal besonders Gedanken gemacht, oder? Hast Du schon Deinen Weg gefunden damit umzugehen?

In meiner täglichen Arbeit mit Autoimmunerkrankten werde ich immer wieder gefragt:

  • „Bin ich jetzt besonders gefährdet?“
  • „Was ist, wenn ich vielleicht auch Immunsupressiva nehme?“
  • „Darf ich dann überhaupt „etwas“ tun – oder ist das eher kontraproduktiv?“
  • „Was kann ich selber aktiv tun?“

Ungleichgewicht der Immunzellen 

Eine Autoimmunerkrankung entsteht, wenn das Gleichgewicht zwischen vier speziellen Immun-Zelltypen durcheinander gerät. Dann ist der Körper nicht mehr in der Lage ist, zwischen fremd und körpereigen zu unterscheiden. Dadurch wird das Immunsystem nicht mehr „abgeschaltet“ und es kommt zu einer Überreaktion: die damit einhergehende Entzündung führt zur Schädigung von Zellen und Organen. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen.  

Immunsuppressiva und jetzt?

Oft werden bei Autoimmunerkrankungen auch Immunsuppressiva eingesetzt. Diese hemmen die Wirkung bestimmter Immunzellen. Dadurch wird das Immunsystem allgemein „runtergefahren“ und der Körper ist grundsätzlich anfälliger für Infektionen. Musst Du dann diesen Nebeneffekt einfach so akzeptieren?

Ganz klar nein!

Auf jeden Fall sollte jeder – gerade auch Autoimmunerkrankte – das Immunsystem stärken. Am besten mit einer Kombination von vielen Einzelbausteinen zur Ernährung und anderem (siehe unten). Wobei ich hier ganz klar stärken/unterstützen meine. Also die normale gesunde Immunfunktion aufrecht erhalten oder wiederherstellen. Nicht kurzfristig extrem aufputschen, wie z.B. mit Echinacea oder bestimmten sehr hoch dosierten Nahrungsergänzungsmitteln. Das empfehle ich für Menschen mit Autoimmunerkrankung nicht- ob mit oder ohne Immunsuppressiva.
Es kommt also auf die Balance der Immunzellen an: Damit wir weder eine sehr schwache Immunfunktion noch eine überschießende Immunreaktion haben. Sondern eine optimal starke Immunfunktion!

Mit der richtigen Ernährung kannst Du sehr viel für Deine Gesundheit und auch Dein Immunsystem erreichen. Und damit dann langfristig sehr häufig zumindest auch weniger Medikamente zu Dir nehmen.

Zurück zur Infektion mit Coronavirus und anderen Viren: Ich bin der Meinung, wie es auch eine Kollegin von mir neulich so treffend formulierte, da sollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen!

Und was heißt das jetzt für Dich?

Ganz klar Panikmache und Angst „nein“ , allerdings Vorsicht „ja“. Und dafür kann jeder so einiges tun.
Damit Du auch mit Autoimmunerkrankung „lockerer“ mit solchen Erkrankungen- bzw. Risiken umgehen kannst, gebe ich Dir meine besten Tipps. Diese kannst Du zum Großteil sofort noch heute umsetzen 😃 .

Allgemeine Tipps:

  • Für ausreichend frische Luft sorgen: Räume gut lüften, eher kühlere Temperaturen, kühl schlafen
  • täglich Bewegung, idealerweise draußen (bei jedem Wetter)
  • ausreichend, mind. 8 h Stunden Schlaf, für Entspannung  hilft ein Lavendelsäckchen auf dem Kopfkissen
  • Entspannung zwischendurch tagsüber z.B. durch Meditation
  • häufiges gründliches Händewaschen
  • unterwegs evtl. Desinfektionsspray mitnehmen und anwenden 
  • große Menschenmengen vermeiden
  • Stress vermeiden /reduzieren, denn dieser schwächt auch unser Immunsystem. 

Ernährungstipps:

  • viel Wasser trinken
  • viele Sprossen essen (besonders hohe Nährstoffdichte, ideal Senf-, Radischen- , Broccoli- Sprossen , Kresse)
  • viel Gemüse essen (roh, gebraten, gedünstet) 
  • ausreichend Vitamin D aufnehmen, evtl. Nahrungsergänzung. Zum >> Vitamin D  Video << 
  • täglich Grünen Smoothie trinken. Du weisst nicht, wie das richtig geht? Dann informiere dich: >>Gratis Grüner Smoothie Kurs <<
  • täglich ausreichend Omega-3-Fettsäuren aufnehmen: Mehr dazu: >> Omega-3-Fettsäuren <<
  • häufig Gewürze wie Kurkuma, Pfeffer, Ingwer verwenden
  • täglich selbstgemachten Ingwer- Shot verwenden (siehe Rezept )

Hallo, ich bin Marieluise Römer. Als Autoimmun Food Coach verhelfe ich Autoimmunerkrankten Frauen zu mehr Gesundheit, Energie und Lebensfreude. 

Du hast eine Autoimmunerkrankung und möchtest nicht nur etwas für Dein Immunsystem, sondern für Deine gesamte Gesundheit und Dein Wohlbefinden tun? Dann findest Du >> hier mehr Infos zu meinen individuellen Tipps die helfen <<.

Kennst Du Ingwer? Vermutlich verwendest Du diesen auch schon ab und zu in der Küche. Bei mir kommt der fast überall hinein: Ingwerwasser, Ingwertee, Smoothie mit Ingwer, Ingwer im Essen 😉

Allerdings verwende ich immer dann, wenn ich das Immunsystem bei mir und auch meiner Familie besonders unterstützen möchte, diesen milderen Ingwer-Shot.

In einem Schraubglas im Kühlschrank ist dieser mindestens 3 Tage haltbar. Davon täglich morgens und abends je 1 gehäuften TL verzehren. Entweder pur – so machen wir das. Oder in wenig Wasser verdünnen. Oder einfach ein wenig hinterher trinken, z.B. für Kinder.

„Milder“ Ingwer-Shot

Zutaten:
40 g Bio Ingwer, mit Schale
1 EL Zitronensaft
2 kleine Äpfel, gerieben
evtl. 1-2 TL Reissirup
evtl. 2 EL Wasser

Diese Menge eignet sich gut für eine Familie. Wenn Du diesen für Dich alleine zubereitest, dann genügt die Hälfte. Dann am besten in kleinem Mixer oder mit Pürierstab (siehe unten) zubereiten.

Zubereitung im Mixer:
Ingwer in kleine Stücke schneiden, Äpfel sehr fein reiben. Mit Zitronensaft in den Mixer  geben und gut mixen. Wenn es zu fest sein sollte und damit schlecht mixbar ist, dann ein wenig (sehr sauberes) Wasser dazufügen. Nach Belieben, z.B. wenn Kinder mitessen, mit wenig Reissirup abschmecken.

Zubereitung mit Pürierstab:
Hier kannst du auch die halbe Menge zubereiten.
Den Ingwer und Apfel möglichst fein reiben. In einem hohen Gefäß pürieren. Evtl. mit wenig Wasser und Reissirup siehe oben ergänzen.

Zum Profil

Hallo, ich bin Marieluise Römer. Als Autoimmun Food Coach verhelfe ich Autoimmunerkrankten Frauen zu mehr Energie, Gesundheit und Lebensfreude. Wenn Du regelmäßig meine Tipps und Autoimmun Ernährungs News für Dich nutzen möchtest, dann schreibe Dich in meinen >> Newsletter <<  ein und komme in meine exklusive  >> Facebook-Gruppe <<.